Skip to main content

Wanderreise Piemont

Wandern zu Trüffel und Barolo - Aktives Genusserlebnis im Piemont

Kaum eine andere italienische Region hat einen so herausragenden Ruf als Geniesserparadies wie das Piemont, dass Land „am Fuß der Berge“. Der südliche Bereich zwischen den Seealpen und den rebenbestandenen Hügeln der Langhe bietet ganz besondere Erlebnisse. Das Piemont ist auch für Wanderer eine wundervolle Region und ein lohnendes Ziel. Die Wanderungen führen u. a. vom historischen Saluzzo bis zum Castello von Manta, wo man das Fresko des verheißungsvollen Jungbrunnens bewundern kann; durch die Weinlagen rund um Barolo, wo die irdischen Genüsse der Langhe Freude machen; in den Naturpark des Valle Pesio mit der historischen Certosa. Ein Besuch in der königlichen Hauptstadt Turin bietet eine beeindruckende Stadtwanderung und belohnt mit wundervollen historischen Kaffeehäusern.

Unsere Programmideen für Ihre Reise:

1. Tag   Anreise in das südliche Piemont

2. Tag   Staffarda, Saluzzo und Manta
Am heutigen, ersten Wandertag lassen Sie es etwas gemächlicher angehen. Mit dem Bus geht es zunächst zum Kloster Santa Maria di Staffarda, eine ehemalige Zisterziensermönchsabtei, zu Fuße des Monviso, mit 3.841 m der höchste Berg des Piemonts. Hier fanden im Mittelalter die Pilger auf dem Frankenweg nach Rom, die die Savoyer Alpen mühevoll überquert hatten, Gelegenheit zur Erholung. Weit bekannt sind seitdem die delikaten Mais-Plätzchen, die man heute noch genießen kann. Sodann kurze Fahrt bis Saluzzo, im Mittelalter Hauptstadt der gleichnamigen, wehrhaften Markgrafschaft. Von der „Castiglia“ einst Residenz der Markgrafen, führt ein Rundwanderweg zunächst leicht bergauf nach San Lorenzo und vorbei an imposanten Villen mit gepflegten Parks bis nach Manta. Genießen Sie die schöne Aussicht über das Stura- und das Po-Tal! In Manta steht eine Besichtigung der trutzigen Burganlage mit ihrem interessanten Freskenzyklus des „Jungbrunnen“ auf dem Programm. Weiter geht es durch das Städtchen Manta, vorbei an Pfirsich- und Kiwi-Anbauflächen und eleganten Wohngebieten und zurück nach Saluzzo. Hier erkunden wir die schmuckvolle Altstadt mit den wichtigsten Bauwerken wie z. B. die Kirche S. Giovanni oder die Casa Cavassa..

3. Tag  Val Pesio
Es ist nur eine kurze Fahrt ins Pesiotal, eingangs der nahen Seealpen.
Ein intensives, lebhaftes Grün begleitet die Entdecker dieses Tals und der Besuch der grandiosen Kartause Santa Maria, von den Mönchen ab 1174 erbaut, sollte bei einem Ausflug in dieses Tal nicht fehlen. Wie ein kleines Juwel liegt das ehemalige Kloster in der Ruhe und Stille der Kastanien - und Tannenwälder. Von hier aus gibt es verschiedene Wanderwege, für die man sich zeitnah (wetterbedingt) in Abstimmung mit der Wanderführung entscheiden wird.

4. Tag   Turin die königliche Hauptstadt
Heute steht ein Ausflug in eine historisch bedeutende italienische Metropole auf dem Programm: Turin, oft verkannt als Industriestadt. Stattdessen wird die Stadt auch als „barocke Perle“ bezeichnet. Das Stadtbild bietet unzählige Highlights aus 2000-jähriger Stadtgeschichte und ist geprägt von schwingenden Fassaden, endlosen Säulengängen, Torbögen, Arkaden und den traditionellen Cafès. Nicht zu vergessen: sie ist auch Hauptstadt der Schokolade und ein Nougatparadies! Gianduja aus piemontesischen Haselnüssen macht süchtig. Der Streifzug beginnt am römischen Stadttor an der Piazza Castello, führt durch die Altstadt mit dem Dom San Giovanni Battista, den Savoyer Residenzen Palazzo Madama sowie Palazzo Reale und über die arkadengesäumte Piazza San Carlo, mit seinen vielen Cafés und Kultureinrichtungen, die das Herz der Stadt bilden. Es bleibt ausreichend Freizeit, um eigene Erkundungen vorzunehmen und gönnen Sie sich einen „Bicerin“ oder den von italophilen Insidern geliebten „Punt e Mes“.

5. Tag   Durch die Weinberge von La Morra ins Weingut
Das wohl bekannteste Gebiet der Provinz Cuneo ist die Hügellandschaft der Langhe mit ihren berühmten Winzerdörfern Monforte d’Alba, La Morra und Barolo. Die Langhe ist eines der besten Weinanbaugebiete Europas und seit 2014 auch UNESCO-Welterbe. Mittelalterlichen Burgen, gepflegte Gehöfte und Weinberge soweit das Auge reicht. Nach der schönen Panoramafahrt erreicht man das hoch gelegene Städtchen La Morra und der Blick geht über das Weinland wie es sich schöner und weitblickender wohl nicht präsentieren kann. Wanderung durch die Weinberge bis hinunter in das familiäre Weingut, wo die drei engagierten Töchter des Winzers Sie zu einer delikaten Begegnung mit den guten Tropfen und ausgesuchten Spezialitäten zu einer rustikalen Merenda erwarten. Zum Abschluss des Tages erfolgt die Visite der Altstadt von Alba mit ihren Geschlechtertürmen und Zentrum des Tartufo.

6. Tag    Heimreise

Unsere Tipps:

Bereichern Sie diese Reise beispielsweise mit einer:
• einer Trüffelsuche mit dem Trifulao und seinem Hund
• dem Besuch einer trüffelverarbeitenden Manufaktur
• der Einkehr in einem der historischen Cafès in Turin

 

Unser Leistungspaket

5 x Übernachtung mit verstärktem Frühstück
4 x Abendessen (3-Gang-Menü) im Rahmen der Halbpension
1 x Abendessen (4-Gang-Menü) in ausgesuchtem Restaurant
1 x Welcomedrink
1 x Verkostung und Imbiss in einem traditionellen Weingut in der Langhe
1 x Lokale Führung in Turin (ca. 3 Std.)
3 x Wander-Reiseleitung (ca. 7 Std.)

Zeiträume & Preise:

Bei Unterbringung in Hotel A

358,00 €  pro Person im DZ
428,00 €  pro Person im EZ

Bei Unterbringung in Hotel B

398,00 €  pro Person im DZ
473,00 €  pro Person im EZ

Wählen Sie Ihr Hotel:

A) Cannon d’Oro - Familiäres Haus der 3*-Kategorie, in dem der Chef selbst am Herd steht und seinen Gästen gerne lokale Speisen serviert. Es liegt inmitten des kleinen Ortes Chiusa Pesio, eingangs des Pesiotals. Wanderer und Radler sind hier herzlich willkommen.

B) Quadrifoglio - Gutes Haus der gehobenen 3*-Kategorie mit bekannt guter Küche, welche die traditionsreichen Spezialitäten der Region pflegt. Es liegt zu Füßen der Seealpen in Caraglio, unweit der Provinzhauptstadt Cuneo. Seit Jahren eines der beliebtesten Häuser für Wander- und Radreisen unserer Kunden.